„… wo der Wind Weizen sät und wilder Wein wächst“

Was für die Menschen der Antike, das Land Kanaan war (also das Land in dem „Milch und Honig fließen“), war für die Nordmänner wohl das Land, „wo der Wind Weizen sät und wilder Wein wächst“:

In den durchscheinenden Fluten schwammen Forellen von solcher Größe, daß sie den Lachsen Grönlands glichen. Auf dem Kies des Seegrunds krochen Krebse zwischen verlockenden Muscheln umher. Scharben, Alke, Eis- und Eiderenten tauchten nach fetten Fischen. Auch Lummen und Möwen erfüllten die Lüfte mit ihrem Geschrei. Hoch über diesem gewöhnlichen Vogelvolk klafterten Weißkopfseeadler die mächtigen Schwingen. Fast mit jedem Schritt stießen Leif und Tyrker auf versteckte Nester im Ried. Zwischen Seeufer und Wald wuchsen Stachelbeersträucher so hoch wie Bäume. Auch Rotbeerbüsche wucherten dort und viele andere fruchttragenden Gewächse.

So beschreibt Josef Nyary in seinem epochalen Werk „Die Vinland Saga“, wie die Eindrücke des, noch Namenlosen, Landes über die Wikinger hereinbrechen. Das Buch zeichnet eine Welt „voller Grausamkeiten und Aberglauben“, berichtet aber gleichzeitig von einer Epoche „voll prallen Lebens und zügellosen Lebensgenusses“.

Die Reichtümer des Landes erstaunten sie sehr. Die Wärme der Sommersonne brannte auf ihrer Haut und ihnen war, als führen sie durch den lichten Eibenhain des Asen Ullr, durch Friggs festlichen Feensaal oder gar durch Allvaters göttlichen Garten.
So geschah es, daß in diesem tausendsten Jahr, da viele Christen den Untergang der alten Erde erwarteten, Leif Erikssohn eine neue Welt fand.

Und gleich wie die Wikinger in der Vinland Saga auf der Suche nach neuen Ufern waren und ein Schlaraffenland fanden, sind auch wir – Roland und Wolf-Rüdiger – immer auf der Suche nach neuen Genüssen.

Aber warum jetzt „Vinland“?

Aber warum nun genau dieser Name, warum Vinland? Während die „Vinland Saga“ die Entdeckung Amerikas um das Jahr 1000 beschreibt und zeigt wie das volle Leben, die grenzenlosen Genüsse und die neuen Verlockungen Leif und seine Männer ins Schwärmen, Staunen und Schwelgen versetzt haben – so sind auch wir auf der Suche nach für uns neue Kreationen, Weinenn und Spetzereien.

Und oft wissen wir selbst nicht wie es um uns geschieht, wenn wir am Verkosten, probieren und genießen sind:

Leif starrte ihn verständnislos an. Tyrker drehte wieder die Augen zum Himmel, leckte sich die Lippen, fletschte die Zähne, lallte und ließ dann einige Male den Kopf auf die hagere Brust sinken. Dann sah er den Erikssohn voller Genugtuung an und sagte mit der Miene eines Mannes der Wichtiges zu verkünden hat, auf Nordisch: „Ja, zum Donnerwetter, begreifst du denn immer noch nicht? Hölle und Schwefel! Mach doch die Augen auf! Ich mußte nicht viel weiter laufen als ihr, um endlich zu finden, was du schon so lange erhoffst: Hier ist es, wo der wilde Wein wächst!“ „Wein?“ staunte Leif. „So sieht Wein aus?“

Aber nun zurück zum eigentlichen, wie kam das neu entdeckte Land zu seinem Namen?

„Wir haben die Weininseln also gefunden, von denen du uns vor so langer Zeit erzähltest, lieber Ziehvater. Nun will ich dir sagen, daß ich seit jener Stunde in Steilhanghof kein zweites Ziel mit solcher Sehnsucht verfolgte. In all diesen Jahren konnte ich kaum an etwas anderes denken als an diese Wunderländer, wo der Wind Weizen sät und wilder Wein wächst. Nun hat der Christ meine Schritte wirklich an diese selige Küste gelenkt. Dafür werde ich ihm immer danken. Jetzt will ich dem neuen Land einen Namen geben. Vinum, sagtest du? Ist das in der Christensprache das Wort für Wein? So soll denn dieses neue Land fortan für alle Zeiten den Namen VINLAND tragen.“          

War Vinland für die Wikinger ein fremdes und exotisches Land, das nur auf seine Entdeckung wartete, ist Vinland für uns ein Projekt um neue Geschmäcker zu entdecken und vielleicht auch kulinarische Grenzen zu überschreiten.

In diesem Sinne würden wir uns freuen, wenn Ihr Euch, gemeinsam mit uns, auf „große Fahrt“ begebt und wir gemeinsam neue kulinarische Eindrücke zu ergründen und zu Teilen!

Wollt Ihr wissen wie das Buch im Ganzen ist? Hier sind alle Infos dazu:
“Die Vinland Saga” von Josef Nyáry (ISBN 9783404113736); zu bestellen bei Medimops.de